Profilfunktion

(Weitergeleitet von Estrichausheizen)
Profilfunktion Grundschema.png

Die Profilfunktion erzeugt eine zeitgesteuerte Ausgabe von bis zu 64 Zahlenwerten. Pro Takt (Stufe) wird aus einer einstellbaren Tabelle von einem Wert zum nächsten weitergeschaltet und dieser als “Sollwert” ausgegeben. Es lässt sich somit ein Profil aufbauen, das z.B. als Temperaturprofil für ein Estrichausheizprogramm geeignet ist.











Eingangsvariablen

Freigabe Generelle Freigabe der Funktion (digitaler Wert EIN/AUS)
Sollwert (Freigabe = Aus) Analoger Wert für den Sollwert, wenn die Freigabe AUS, die Funktion in Stufe 0 ist oder der Stufensollwert „AUS“ eingegeben wurde
Start Profil Digitales Eingangssignal EIN/AUS für den Funktionsstart
Pause Profil Digitales Eingangssignal EIN/AUS zum Unterbrechen des Funktionsablaufs
Reset Profil Digitales Eingangssignal EIN/AUS zum Rückstellen des Funktionsablaufs
Takt Profil Digitales Eingangssignal EIN/AUS zum Weiterschalten in die nächste Stufe
Eingangsvariable 1 - 10 Analoge Werte verschiedener Quellen, die einzelnen Stufen zugewiesen werden können
  • Mit Hilfe der Eingangsvariablen 1 - 10 ist es möglich, in der Profilfunktion Werte auszugeben, die variabel sind und von anderen Quellen kommen (z.B. von Sensoren oder anderen Funktionen).
  • Start Profil: Durch einen EIN-Impuls wird die Funktion gestartet und läuft, je nach der Einstellung in den Parametern, einmalig oder zyklisch ab. Ein weiterer EIN-Befehl während des Funktionsablaufs bewirkt keinen Neustart (kein Retriggern).
  • Pause Profil: Durch ein EIN-Signal wird der Zeitablauf der Funktion während der Dauer des EIN-Signals unterbrochen. Geht der Status des Pausesignals wieder auf AUS, läuft der Zeitablauf weiter.
    • Erfolgt während der Dauer von „Pause Profil“ der Befehl „Profil stoppen“ aus dem Parametermenü oder wird die Eingangsvariable „Reset Profil“ auf EIN gesetzt, wird die Funktion sofort auf Stufe 0 zurückgesetzt, die Funktion bleibt ausgeschaltet.

Das Signal „Pause Profil“ blockiert das Eingangssignal „Takt Profil“.

  • Reset Profil: Durch einen EIN-Impuls wird die Funktion auf Stufe 0 zurückgestellt und kann erst wieder durch einen Start-Befehl gestartet werden. Der Befehl „Profil stoppen“ im Parametermenü bewirkt ebenfalls eine Rückstellung auf Stufe 0.
  • Takt Profil: Durch einen EIN-Impuls wird in die nächste Stufe weitergeschaltet. Dieser EIN-Impuls ersetzt den „internen Takt“. Die Funktion muss aber durch einen Start-Befehl gestartet werden. Nach dem Start-Befehl steht die Funktion auf Stufe 1.

Ist die Funktion auf zyklischen Ablauf gestellt, wird durch den Takt-Impuls nach der letzten Stufe wieder auf die erste Stufe weitergeschaltet. Ist nur ein einmaliger Ablauf parametriert, wird nach der letzten Stufe auf Stufe 0 geschaltet und damit die Funktion deaktiviert.

Parameter

Funktionsgröße Es steht eine Vielzahl von Funktionsgrößen zur Verfügung, die mit Einheit und Nachkommastellen übernommen werden.
Anzahl Stufen Es können 1 bis 64 Stufen festgelegt werden.
Zyklisch Auswahl: Ja / Nein
Interner Takt Eingabe der Taktzeit für die Profilstufen (Anzeige nur, wenn die Eingangsvariable „Takt Profil“ unbenutzt ist)
Stufe 1 - (maximal) 64
Quelle Stufe 1 – (max.) 64 Eingabe der Quelle (AUS, Wert oder Eingangsvariable E1 – E10)
Wert (Anzeige nur bei Quelle „Wert“) Eingabe des Sollwerts bei Quelle „Wert“
Profil starten oder
Profil stoppen
Mit diesen Schaltflächen kann die Profilfunktion gestartet oder, wenn bereits aktiv, gestoppt werden.
  • Die Profilfunktion muss für den ersten Start entweder manuell aus dem Parametermenü oder über die Eingangsvariable Start Profil gestartet werden.
  • Bei Auswahl „Zyklisch: Ja“ beginnt die Funktion nach Ablauf der letzten Stufe wieder mit der 1. Stufe bis ein Reset-Befehl die Funktion deaktiviert oder aus dem Parametermenü gestoppt oder die Freigabe auf AUS gesetzt wird.

Bei Auswahl „Zyklisch: Nein“ wird die Funktion nach Ablauf der letzten Stufe beendet und geht auf Stufe 0.

  • Wird bei einer Stufe die Quelle „AUS“ eingegeben, dann wird als Sollwert der Wert der Eingangsvariable „Sollwert (Freigabe = Aus)“ ausgegeben und ist der „Status Profil“ AUS.

Ausgangsvariablen

Sollwert Ausgabe des gerade gültigen Sollwertes
aktuelle Stufe Ausgabe der gerade aktuellen Stufe
Status Profil Status EIN, solange die Profilfunktion abläuft. Wird die Funktion durch die Eingangsvariable „Pause Profil“ unterbrochen, bleibt der Satus trotzdem auf EIN.
Laufzeitzähler Anzeige der ablaufenden Zeit der gerade aktiven Stufe
  • Ist die Freigabe der Funktion auf AUS oder die Funktion gerade nicht aktiv, wird als Sollwert der Wert der Eingangsvariable „Sollwert (Freigabe = Aus)“ ausgegeben und ist der „Status Profil“ AUS.
  • Wurde die Funktion durch die Eingangsvariable „Pause Profil“ unterbrochen, bleibt der „Status Profil“ EIN.
  • Einstellung „Interner Takt“ und Taktzeit von mindestens 1 Stunde:
    • Die Profilstufe wird jede Stunde in den internen Speicher geschrieben.
    • Die Profilstufe 1 wird sofort nach dem Start gespeichert.
    • Nach „Profil stoppen“ aus dem Parametermenü bzw. nach „Reset Profil“ wird die Stufe 0 sofort gespeichert.
    • Start und Stopp werden maximal einmal pro Stunde sofort gespeichert.
    • Bei Einem Stromausfall kann daher höchstens eine Stufe nach Wiederkehr der Spannung „verlorengehen“.
  • Beim Laden von Funktionsdaten wird abgefragt, ob die gespeicherten Zählerstände übernommen werden sollen (siehe Anleitung „Programmierung Teil 1: Allgemeine Hinweise“).

Siehe auch