CMI-Portfreigabe

(Weitergeleitet von Ports)

Alle Verbindungen werden vom C.M.I. initiiert. Der TA-Server initiiert keinen Verbindungsaufbau zum C.M.I.. Daher können die unten angegebenen Ports für eingehende Verbindungen geschlossen bleiben.
Um alle TA-Dienste mit dem C.M.I. nutzen zu können, muss das C.M.I. über folgende Ports eine Verbindung aufbauen können:

Ports für Online-Dienste

53 DNS Um Domänen in IP-Adressen aufzulösen, nutzt das C.M.I. DNS über UDP auf diesem Port. Der DNS-Server kann vom Anwender definiert werden.
80 TA automatisches Update Das C.M.I. prüft in regelmäßigen Abständen, ob es eine neue Firmwareversion gibt und ermöglicht es, diese herunterzuladen. Dazu wird eine HTTP-GET-Anfrage an www.ta.co.at auf diesen Port gesendet.
123 NTP Ist die Bezugsquelle der Systemzeit auf WEB eingestellt, bezieht das C.M.I. den Zeitstempel über das NTP-Protokoll auf diesem UDP Port. Der NTP-Server kann vom Anwender definiert werden.
40001 TA Webserver Über diesen TCP Port baut das C.M.I. eine permanente Verbindung zum TA-Server auf, der unter cmi.ta.co.at erreichbar ist. Diese Verbindung dient dazu, um über das C.M.I. Webportal die Oberfläche des C.M.I. anfordern zu können.
40002 TA E-Mail Service Über diesen TCP Port baut das C.M.I. eine temporäre Verbindung zum TA-Server auf, der unter cmi.ta.co.at erreichbar ist. Diese Verbindung dient dazu, um am C.M.I. definierte Meldungen an den Server weiterzureichen, der diese dann an die angegebene Adresse weiterleitet. Nach Abschluss der Übertragung schließt das C.M.I. die Verbindung.
40003 TA Webdatenlogging Über diesen TCP Port baut das C.M.I. eine permanente Verbindung zum TA-Server auf, der unter api.ta.co.at erreichbar ist. Diese Verbindung dient dazu, um Loggingwerte an den TA-Server zu übertragen.

Diese Dienste müssen eine Verbindung ins Internet herstellen können. Der Router darf ausgehende Verbindungen auf diesen Ports nicht blockieren.

Ports für lokale Dienste

502 Modbus TCP
5441 CoE Mit CAN-over-Ethernet ist es möglich, die Werte analoger und digitaler C.M.I.-Eingänge über Ethernet (LAN) an andere C.M.I.s zu übertragen. Somit können Daten zwischen getrennten CAN-Netzwerken ausgetauscht werden. Der Datentransfer erfolgt über UDP.