Bereichsfunktion

Version vom 29. August 2018, 08:50 Uhr von Scr (Diskussion | Beiträge) (Spellcheck)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

In der Bereichsfunktion können bis zu 10 Schwellen definiert werden. Ein definierter Referenzwert wird mit diesen Schwellen verglichen. Für jeden Bereich wird je nach Modus der Status in den Ausgangsvariablen ausgegeben.
Der Modus Binärdecoder decodiert einzelne Bits aus einem Zahlenwert.

Eingangsvariablen

Freigabe Generelle Freigabe der Funktion (digitaler Wert EIN/AUS)
Referenzwert Analoges Eingangssignal des zu überwachenden Referenzwertes
Schwelle A – (max.) J Auswahl der gewünschten Bereichsgrenzen (Schwellen)

Parameter

Modus Auswahl: nur Bereich, Bereiche >= Wert, Bereiche <= Wert, Bereiche > Wert, Bereiche < Wert
Funktionsgröße Auswahl der Funktionsgröße. Es steht eine Vielzahl von Funktionsrößen zur Verfügung, die mit Einheit und Nachkommastellen über-nommen werden.
Anzahl Schwellen Eingabe der Anzahl der Schwellen, maximal 10 Schwellen
Diff. Ein
Diff. Aus
Einschaltdifferenz zu den Schwellen
Ausschaltdifferenz zu den Schwellen

Die Schaltschwellen sind in eine Einschalt- und eine Ausschaltdifferenz aufgeteilt. Bei steigendem Wert gilt die Einschaltdifferenz (Schwelle + Diff. Ein), bei sinkendem Wert die Ausschaltdifferenz (Schwelle + Diff. Aus). Erklärung für die 3 verschiedenen Modi:
Modus „nur Bereich“: Es wird nur der zutreffende Bereichs-Status eingeschaltet.
Modus „Bereiche >= Wert“: Es werden der zutreffende Bereich und alle Bereiche darüber eingeschaltet.
Modus „Bereiche <= Wert“: Es werden der zutreffende Bereich und alle Bereiche darunter eingeschaltet.
Modus „Bereiche > Wert“: Es werden nur alle Bereiche darüber eingeschaltet.
Modus „Bereiche < Wert“: Es werden nur alle Bereiche darunter eingeschaltet.
Sind Diff. Ein und Diff. Aus auf 0 gestellt, dann haben die Schwellwerte keine Hysterese. Es wird sofort bei Erreichen der Bereichsgrenzen umgeschaltet. Diese Einstellung sollte bei Sensorwerten (z.B. von Temperatursensoren) nicht verwendet werden. Bei steigendem Wert muss die Schwelle überschritten werden, damit der nächste höhere Bereich ausgegeben wird, bei sinkendem Wert muss die Schwelle unterschritten werden, damit der nächste niedrigere Bereich ausgegeben wird.

Beispiel: Modus: nur Bereich
Schwelle B = 100
Referenzwert = 100 bei steigendem Wert, Status A-B = EIN
Referenzwert = 100 bei sinkendem Wert, Status B-C = EIN

Ausgangsvariablen

Status < A Status EIN, wenn der Referenzwert kleiner als die Schwelle A ist
Status A-B
...............
Status x-xx

Status EIN, wenn der gewählte Modus zutrifft

x = Schwelle 1 Stufe unterhalb der höchsten definierten Schwelle
xx = höchste definierte Schwelle
Status > xx
Status EIN, wenn der Referenzwert größer als die Schwelle xx (= höchste definierte) Schwelle ist

Die Schwellwerte sollten, beginnend bei Schwelle A, mit ansteigenden Werten festgelegt werden. Falls eine Schwelle einen gleichen oder niedrigeren Wert als vorangegangene Schwellen hat, dann werden in den Modi „nur Bereich“, „Bereiche >= Wert“ und „Bereiche > Wert“ alle vorangegangenen Schwellen nicht beachtet und übersprungen.

Beispiel:
Schwelle A = 0°C
Schwelle B = 10°C
Schwelle C = 20°C
Schwelle D = 0°C (also niedriger als Schwellen B und C)
Der Referenzwert ist >0°C, also z.B. 8°C oder 15°C.
In diesen Modi wird dann nur der Status >D auf EIN gestellt, da der Wert über der Schwelle D ist

Binärdecoder

Der Modus Binärdecoder decodiert einzelne Bits aus einem Zahlenwert.

Eingangsvariablen Binärdecoder

Freigabe Generelle Freigabe der Funktion (digitaler Wert EIN/AUS)
Referenzwert Analoges Eingangssignal des Referenzwertes, der decodiert werden soll
Schwelle A – (max.) J Auswahl der gewünschten Schwellen

Referenzwert: Zur Decodierung wird der gesamte Zahlenwert ohne Komma herangezogen (z.B. 25,4°C -> der Wert 254 wird decodiert -> 11111110).
Die Schwellen geben die Bits an, die ausgewertet werden sollen (0 = Bit 0, 1 = Bit 1, 2 = Bit2, etc.)

Parameter Binärdecoder

Modus Auswahl: Binärdecoder
Anzahl Schwellen Eingabe der Anzahl der Schwellen, maximal 10 Schwellen

Ausgangsvariablen Binärdecoder

Status < A Status immer AUS
Status A-B
Status B-C
Status C-D
...
Status EIN, wenn Bit auf Schwelle A 1 ist
Status EIN, wenn Bit auf Schwelle B 1 ist
Status EIN, wenn Bit auf Schwelle C 1 ist
etc.

Siehe auch