Sample & Hold (Funktion): Unterschied zwischen den Versionen

(Siehe auch)
 
Zeile 36: Zeile 36:
 
|style="border:1px solid #4472C4"| Ergebnis ||style="border:1px solid #4472C4"| Ausgabe des Ergebnisses der Funktion = Analoger Wert des Eingangssignals zum Zeitpunkt der gewählten Flanke des Triggersignals.
 
|style="border:1px solid #4472C4"| Ergebnis ||style="border:1px solid #4472C4"| Ausgabe des Ergebnisses der Funktion = Analoger Wert des Eingangssignals zum Zeitpunkt der gewählten Flanke des Triggersignals.
 
|}
 
|}
 +
 +
== Siehe auch ==
 +
* [[:Kategorie:Funktionen|Liste aller x2-Funktionen]]

Aktuelle Version vom 29. August 2018, 10:32 Uhr

Die Funktion Sample & Hold ermittelt einen Wert aus einer analogen Eingangsvariable, der zum Zeitpunkt eines digitalen Trigger-Eingangssignals zutrifft. Es kann zwischen den Triggerflanken pos./neg., positiv oder negativ gewählt werden.

Visuelle Darstellung der Funktion

Triggerflanke: pos./neg.


Triggerflanke: positiv


Triggerflanke negativ

Eingangsvariablen

Freigabe Generelle Freigabe der Funktion (digitaler Wert EIN/AUS)
Ergebnis (Freigabe = Aus) Analoger Wert für die Ausgangsvariable „Ergebnis“, wenn die Freigabe AUS ist
Wert Analoges Eingangssignal des zu beobachtenden Wertes
Trigger Digitales Eingangssignal EIN/AUS, das den Zeitpunkt festlegt, zu dem das Ergebnis aus dem Wert ermittelt wird.
  • Das Trigger-Eingangssignal kann von jeder digitalen Quelle stammen (z.B. von einem digitalen Eingang oder einer Funktion)

Parameter

Funktionsgröße Es steht eine Vielzahl von Funktionsgrößen zur Verfügung, die mit Einheit und Nachkommastellen übernommen werden.
Flanke Auswahl der Triggerflanke des Triggereingangs:
pos./neg., positiv, negativ

Eine positive Triggerflanke ist die Änderung des Eingangszustandes von “AUS” nach “EIN” oder von “Schalter offen” auf “Schalter geschlossen” (= schließend).
Die Änderung von geschlossen auf offen (= öffnend) ist eine negative Triggerflanke.
Mit Flanke = pos/neg erfolgt die Ergebnisermittlung bei jeder Zustandsänderung am Eingang.

keine

Ausgangsvariablen

Ergebnis Ausgabe des Ergebnisses der Funktion = Analoger Wert des Eingangssignals zum Zeitpunkt der gewählten Flanke des Triggersignals.

Siehe auch