Synchronisation (Funktion)

Version vom 29. August 2018, 09:38 Uhr von Scr (Diskussion | Beiträge) (Siehe auch)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Diese Funktion stellt aus der Uhrzeit- und Datumsinformation des Gerätes zeit- und datumsabhängige Ausgangsvariable zur Verfügung.
Dadurch stehen z.B. zur Steuerung anderer Funktionsmodule digitale Signale bereit, die datums- oder zeitabhängige Freigaben erlauben.
Die Funktion kann wahlweise einmal oder zyklisch ablaufen.

Eingangsvariablen

Freigabe Generelle Freigabe der Funktion (digitaler Wert EIN/AUS)

Parameter

Modus Auswahl: Stunde, Tag, Monat, Jahr
Auftreten Auswahl: zyklisch oder einmalig
Fenster 1 - 8 Eingabe des Ein- und Ausschaltzeitzeitpunktes pro Zeitfenster
  • Die Einstellung „zyklisch / einmalig“ legt fest, ob nach Freigabe EIN die parametrierten Fenster nur einmal oder immer wieder (zyklisch) durchlaufen werden.
  • Die Funktion erlaubt bis zu acht Datums- oder Zeitfenster.
  • Beginn und Ende der Fenster:
    • In den Modi „Stunde“ und „Tag“ beginnt und endet das Zeitfenster jeweils mit dem Beginn der angegeben Minute.
    • In den Modi „Monat“ und „Jahr“ beginnt und endet das Zeitfenster jeweils mit 00:00 Uhr der angegeben Tage.

Ausgangsvariable

Status Synchronisation Status Synchronisation EIN/AUS, Auswahl des Ausgangs
Sommerzeit Status Sommerzeit EIN/AUS
Reglerstart Status Reglerstart EIN/AUS
  • Die Ausgangsvariable “Reglerstart” erzeugt 40 Sekunden nach Einschalten des Gerätes bzw. einem Reset einen 20 Sekunden langen Impuls und dient zur Überwachung von Reglerstarts (z.B. nach Stromausfällen) im Datenlogging. Dazu muss aber die Intervallzeit im Datenlogging auf 10 Sekunden gestellt sein.

Siehe auch