Wintergartenfunktion: Unterschied zwischen den Versionen

K (TA spellcheck)
K (links sensoren)
 
Zeile 24: Zeile 24:
 
|style="border:1px solid #70AD47"| Winterg. Solltemperatur ||style="border:1px solid #70AD47"| Analoger Wert der Solltemperatur
 
|style="border:1px solid #70AD47"| Winterg. Solltemperatur ||style="border:1px solid #70AD47"| Analoger Wert der Solltemperatur
 
|-
 
|-
|style="border:1px solid #70AD47"| Regensensor ||style="border:1px solid #70AD47"| Optional: Analoges Eingangssignal eines Regensensors (dimensionslos ohne Nachkommastelle), z.B. Type RES der Technische Alternative
+
|style="border:1px solid #70AD47"| Regensensor ||style="border:1px solid #70AD47"| Optional: Analoges Eingangssignal eines Regensensors (dimensionslos ohne Nachkommastelle), z.B. Type [[Sensoren#Regensensor|RES]] der Technische Alternative
 
|-
 
|-
|style="border:1px solid #70AD47"| Windgeschwindigkeit ||style="border:1px solid #70AD47"| Optional: Analoges Eingangssignal eines Windsensors in km/h ohne Nachkommastelle, z.B. Type WIS01 der Technische Alternative
+
|style="border:1px solid #70AD47"| Windgeschwindigkeit ||style="border:1px solid #70AD47"| Optional: Analoges Eingangssignal eines Windsensors in km/h ohne Nachkommastelle, z.B. Type [[Sensoren#Windsensor|WIS01]] der Technische Alternative
 
|-
 
|-
 
|style="border:1px solid #70AD47"| Offset Winterg. Solltemperatur ||style="border:1px solid #70AD47"| Analoger Wert für einen Offsetwert zur Wintergarten-Solltemperatur
 
|style="border:1px solid #70AD47"| Offset Winterg. Solltemperatur ||style="border:1px solid #70AD47"| Analoger Wert für einen Offsetwert zur Wintergarten-Solltemperatur
Zeile 40: Zeile 40:
 
*Trigger Autobetrieb bewirkt eine Rückkehr vom Hand- zum Autobetrieb. Das Signal wird nur dann wirksam, wenn das Fenster in die vorher manuell vorgegebene Endposition gelangt ist.  
 
*Trigger Autobetrieb bewirkt eine Rückkehr vom Hand- zum Autobetrieb. Das Signal wird nur dann wirksam, wenn das Fenster in die vorher manuell vorgegebene Endposition gelangt ist.  
 
*Umschalten auf Autobetrieb: Die Umschaltung wird deaktiviert, wenn ein digitales AUS-Signal anliegt.
 
*Umschalten auf Autobetrieb: Die Umschaltung wird deaktiviert, wenn ein digitales AUS-Signal anliegt.
 +
 
== Parameter ==
 
== Parameter ==
 
<strong>Wintergartentemperatur</strong>
 
<strong>Wintergartentemperatur</strong>

Aktuelle Version vom 14. November 2019, 12:32 Uhr

Wintergartenfunktion Grundschema.png

Die Wintergartenfunktion öffnet ein Abluft-Fenster, wenn die Raumtemperatur des Wintergartens eine Schwelle überschreitet. Optional kann über einen Wind- und / oder einen Regensensor das Schließen des Fensters unabhängig von der Raumtemperatur erreicht werden.
Es ist möglich, die automatische Temperaturregelung durch Handbetrieb außer Kraft zu setzen. Die Sicherheitsabschaltung über Wind- oder Regensensor bleibt auch im Handbetrieb wirksam.

Eingangsvariablen

Freigabe Generelle Freigabe der Funktion (digitales Signal EIN/AUS)
Freigabe Autobetrieb Freigabe des Autobetriebes (digitales Signal EIN/AUS)
Fenster auf Digitales Eingangssignal EIN/AUS
Fenster zu Digitales Eingangssignal EIN/AUS
Fenster komplett auf Digitales Eingangssignal EIN (Impuls)
Fenster komplett zu Digitales Eingangssignal EIN (Impuls)
Trigger Autobetrieb Digitales Eingangssignal EIN (Impuls)
Winterg. Temperatur Analoges Eingangssignal der Wintergartentemperatur (Raumtemperatur)
Winterg. Solltemperatur Analoger Wert der Solltemperatur
Regensensor Optional: Analoges Eingangssignal eines Regensensors (dimensionslos ohne Nachkommastelle), z.B. Type RES der Technische Alternative
Windgeschwindigkeit Optional: Analoges Eingangssignal eines Windsensors in km/h ohne Nachkommastelle, z.B. Type WIS01 der Technische Alternative
Offset Winterg. Solltemperatur Analoger Wert für einen Offsetwert zur Wintergarten-Solltemperatur
Umschalten auf Autobetrieb um Uhrzeit, zu der nach manuellem Betrieb wieder auf Autobetrieb umgeschaltet wird oder Umschalten auf Autobetrieb mit digitalem EIN-Impuls oder Deaktivieren der Umschaltung durch ein digitales AUS-Signal
  • Bei Freigabe Autobetrieb AUS wird je nach Schließbedingungen das Fenster geöffnet, geschlossen oder bleibt unverändert. Es ist nur mehr Handbetrieb möglich, die Sicherheitsabschaltung über Wind- oder Regensensor bleibt aktiv.
  • Für das Eingangssignal der Wintergartentemperatur können auch Raumsensoren RAS, RAS PT, RAS-PLUS oder RAS-F verwendet werden.
  • Für die Eingangssignale des Regen- und des Windsensors können die Sensoren der Technische Alternative verwendet werden (Typen RES und WIS01).
  • Die Eingangsvariablen „Fenster auf“ und „Fenster zu“ benötigen digitale Schaltsignale. Die Funktion beendet den Autobetrieb und öffnet bzw. schließt das Fenster, solange das Eingangssignal auf EIN steht. Wird die „Langklickzeit“ (Parameter) überschritten oder wird ein Doppelklick innerhalb der „Doppelklickzeit“ getätigt, wird das Fenster komplett geöffnet oder geschlossen.
  • Wird im Handbetrieb „Fenster auf“ und „Fenster zu“ gleichzeitig betätigt, wechselt die Funktion vom Hand- in den Autobetrieb. Wir empfehlen daher die Verwendung von Jalousietastern ohne Verriegelung zwischen „AUF“ und „AB“.
  • Die Eingangsvariablen „Fenster komplett auf“ und „Fenster komplett zu“ werden durch Impulssignale aktiviert. Die Funktion beendet den Autobetrieb.
  • Trigger Autobetrieb bewirkt eine Rückkehr vom Hand- zum Autobetrieb. Das Signal wird nur dann wirksam, wenn das Fenster in die vorher manuell vorgegebene Endposition gelangt ist.
  • Umschalten auf Autobetrieb: Die Umschaltung wird deaktiviert, wenn ein digitales AUS-Signal anliegt.

Parameter

Wintergartentemperatur

Solltemperatur Anzeige der Solltemperatur (Eingangsvariable)
Diff. Ein Einschaltdifferenz zur Solltemperatur
Diff. Aus Ausschaltdifferenz zur Solltemperatur

Autobetrieb

Motorlaufzeit pro Aktion Motorlaufzeit AUF oder ZU pro Aktion
Intervallzeit Intervallzeit zwischen dem Beginn von zwei Motorlaufzeiten

Handbetrieb

Langklickzeit Wird die Langklickzeit der Eingangssignale „Fenster auf“ oder „Fenster zu“ überschritten, wird das Fenster komplett geöffnet oder geschlossen (bei Wert = 0 deaktiviert).
Doppelklickzeit Kommen 2 Impulse innerhalb der Doppelklickzeit auf die Eingangsvariablen „Fenster auf“ oder „Fenster zu“, wird das Fenster komplett geöffnet oder geschlossen (bei Wert = 0 deaktiviert).

Das Schließen oder Öffnen des Fensters kann durch Impuls auf den jeweils gegenteiligen Befehl vorzeitig beendet werden.

Schließbedingungen Einstellung der Schließbedingungen bei Verwendung eines Regen- oder/und Windsensors und bei Freigaben = Aus (siehe Unterkapitel „Schließbedingungen“)
  • Das Öffnen oder Schließen des Fensters auf Grund der Raumtemperatur erfolgt immer nur auf die Dauer der eingestellten „Motorlaufzeit pro Aktion“.
  • Die Intervallzeit wird mit dem Beginn der Motorlaufzeit gestartet. Erst nach Ablauf der Intervallzeit kann eine nächste Motorlaufzeit beginnen. Es ist daher sinnvoll, die Intervallzeit länger als die Motorlaufzeit pro Aktion einzustellen. Innerhalb der Stillstandszeit kann sich die Raumtemperatur entsprechend der Fensteröffnung an die Solltemperatur anpassen. Ist die Anpassung nicht ausreichend, startet die nächste Motorlaufzeit.
  • Im Handbetrieb wird die „Motorlaufzeit pro Aktion“ nicht berücksichtigt.
  • Beim Schließen des Fensters auf Grund der Schließbedingungen wird die „Motorlaufzeit pro Aktion“ ebenfalls nicht berücksichtigt. Das Fenster bekommt einen Schließbefehl für die Dauer der am Ausgangspaar eingestellten doppelten Laufzeit.

Parameter Submenü Schließbedingungen

Die Parameter für Regen- und Windsensor werden nur angezeigt, wenn diese Sensoren in den Eingangsvariablen definiert wurden.

Wenn Freigabe = Aus

Auswahl des Verhaltens bei Freigabe = Aus
Auswahl: Fenster öffnen, schließen, unverändert
Wenn Freigabe Autobetrieb = Aus

Auswahl des Verhaltens beim Umschalten auf Freigabe Autobetrieb = Aus
Auswahl: Fenster öffnen, schließen, unverändert

Regensensor

Regenschwelle Analoger Wert für die Regenschwelle (siehe Erläuterungen)
Diff. Ein Einschaltdifferenz zu Regenschwelle
Diff. Aus Ausschaltdifferenz zu Regenschwelle
Blockierzeit Eingabe der Blockierzeit nach Schließung durch den Regensensor

Windsensor

Max Windgeschw. Analoger Wert für die maximal erlaubte Windgeschwindigkeit in km/h
Diff. Ein Einschaltdifferenz zur maximalen Windgeschwindigkeit
Diff. Aus Ausschaltdifferenz zur maximalen Windgeschwindigkeit
Blockierzeit Eingabe der Blockierzeit nach Schließung durch den Windsensor
  • Der Regensensor liefert je nach Befeuchtung einen Zahlenwert an die Eingangsvariable. Der Wert ist dimensionslos (ohne Einheit und Nachkommastelle). Der Trockenwert beträgt >700. Da der Trockenwert durch Verschmutzung des Sensors niedriger werden kann, sollte die Regenschwelle auf ca. 300 eingestellt werden. Der Regensensor RES der Technische Alternative entspricht diesen Anforderungen.
  • Erfolgt durch den Regen- oder den Windsensor eine Schließung, so kann das Öffnen erst wieder nach Ablauf der doppelten Laufzeit (= Intervallzeit) oder der Blockierzeit erfolgen, je nachdem, welche Zeiteinstellung länger ist. Die Blockierzeiten verhindern eine schnelle Folge von Schließ- und Öffnungsbefehlen für den Fenstermotor bei schwankenden Werten (z.B. Windböen).
  • Wird die „Freigabe Autobetrieb“ ausgeschaltet, verhält sich der Fensterantrieb entsprechend der eingestellten Schließbedingung. Anschließend kann das Fenster im Handbetrieb angesteuert werden. Wird die „Freigabe Autobetrieb“ wieder eingeschaltet, bleibt die Funktion im Handbetrieb bis durch einen Ein-Impuls auf „Trigger Autobetrieb“, gleichzeitiges Betätigen von „Fenster auf“ und „Fenster zu“ oder durch Überschreiten der Uhrzeit unter „Umschalten auf Autobetrieb um“ die Umschaltung in Automatikbetrieb erfolgt.

Ausgangsvariablen

Fenster Auf/Zu Status Fensterantrieb AUF/AUS/ZU, Auswahl des Ausgangspaars für den Fensterantrieb
Fenster 0 – 100% Ausgabe eines Prozentwertes mit 1 Kommaastelle zur Ansteuerung eines Fensterantriebs mit 0-10V-Eingang über einen Analogausgang
Effektive Winterg. Solltemperatur Anzeige der aktuellen Wintergarten-Solltemperatur inkl. Offsetwert
Status Autobetrieb Status EIN, wenn Funktion im Autobetrieb
Restlaufzeitzähler Anzeige der ablaufenden Restlaufzeit der am Ausgangspaar eingestellten doppelten Laufzeit
Intervallzeitzähler Anzeige der ablaufenden Intervallzeit
Fenster offen Status EIN, wenn Fenster ganz offen ist (nach Ablauf der Restlaufzeit)
Fenster geschlossen Status EIN, wenn Fenster ganz geschlossen ist (nach Ablauf der Restlaufzeit)
Kein Regen Status EIN, wenn der Fensterantrieb vom Regensensor freigegeben und die Restlaufzeit abgelaufen sind.
Regenblockadezähler Anzeige der ablaufenden Blockadezeit in Sekunden
Windgeschw. < Max. Status EIN, wenn der Fensterantrieb vom Windsensor freigegeben und die Restlaufzeit abgelaufen sind.
Windblockadezähler Anzeige der ablaufenden Blockadezeit in Sekunden
  • Hat die aufsummierte Laufzeit des Fensters die am Ausgangspaar eingestellte doppelte Laufzeit erreicht, wird der Ausgang in dieser Richtung nicht mehr angesteuert. Der Restlaufzeitzähler zeigt 0 an, die Anzeige „Fenster offen“ oder „Fenster geschlossen“ hat den Status EIN.
  • Bei Aktivierung der Abschaltung durch Wind- oder Regensensor ändert sich die Intervallzeit auf die doppelte Laufzeit. Das Öffnen des Fensters nach Ende der Abschaltbedingung wird erst nach vollständig geschlossenem Fenster (Restlaufzeitzähler = 0, Status Fenster geschlossen = EIN) und Ablauf der Blockadezeit möglich.
  • Fensterantrieb 0 – 100%: Skalierung des Analogausgangs: 0 = 0,00V / 1000 = 10,00V
  • Bei Freigabe = AUS wird als effektive Wintergarten-Solltemperatur 30°C ausgegeben.
  • Ein Umschalten von Hand- auf Autobetrieb kann nur durch einen Ein-Impuls auf „Trigger Autobetrieb“, gleichzeitiges Betätigen von „Fenster auf“ und „Fenster zu“ oder durch Überschreiten der Uhrzeit unter „Umschalten auf Autobetrieb um“ erfolgen.

Siehe auch