Zirkulation (Funktion)

Version vom 29. August 2018, 09:40 Uhr von Scr (Diskussion | Beiträge) (Siehe auch)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zirkulation Grundschema.png

Die Funktion Zirkulation kann in verschiedenen Modi aufgrund diverser Parameter einer Pumpe ansteuern.

  • Zeitsteuerung: Einschalten der Zirkulationspumpe A über den Status Zeitbedingung und so lange der Rücklauffühler T.Zirku. noch nicht seine Solltemperatur erreicht hat. Der Sensor T.WW wird nicht benötigt. Außerhalb der Zeitfenster wird eine effektive Zirkulationsrücklauf-Solltemperatur von 5,0°C ausgegeben und somit die Pumpe permanent ausgeschaltet.
  • Pulssteuerung: Eine plötzliche Temperaturänderung eines Temperatursensors T.WW oder die Statusänderung eines Strömungsschalters T.WW bewirkt ein Einschalten der Zirkulationspumpe für eine festgelegte maximale Laufzeit.
  • Kombination Zeit- und Pulssteuerung: Innerhalb der Zeitfenster gilt die Zeitsteuerung, außerhalb Pulssteuerung.

Mit Hilfe des optionalen Speichersensors T.Speicher kann für alle Modi ein Vermischungsschutz realisiert werden

Eingangsvariablen

Freigabe Generelle Freigabe der Funktion (digitales Eingangssignal EIN/AUS)
Rücklauftemperatur Analoges Eingangssignal für die Rücklauftemperatur T.Zirku. an der Zirkulationsleitung
Warmwassertemp. Analoges Eingangssignal für die Warmwassertemperatur T.WW oder digitales Eingangssignal eines Strömungsschalters (nur für Pulsbetrieb erforderlich)
Status Zeitbedingung Digitales Eingangssignal EIN/AUS (z.B. von der Funktion „Schaltuhr“)
Solltemperatur Zirkulation Analoger Wert für die Zirkulations-Solltemperatur T.Zirku. Soll
Speichertemperatur Optional: Analoges Eingangssignal für die Speichertemperatur T.Speicher (nur für Vermischungsschutz erforderlich)

Parameter

Betriebsart Auswahl: Zeit, Puls, Zeit/Puls (Puls und Zeit/Puls nur möglich, wenn ein Sensor für T.WW definiert wurde.)

T. Zirkulation Rücklauf

T.Zirku. Soll Anzeige der Zirkulations-Solltemperatur lt. Eingangsvariable
Diff. Ein Einschaltdifferenz zu T.Zirku. Soll oder zum effektiven Sollwert, der sich aus dem Vermischungsschutz ergibt
Diff. Aus Ausschaltdifferenz zu T.Zirku. Soll oder zum effektiven Sollwert

Pulsbetrieb
(nur eingeblendet bei Betriebsart „Puls“ oder „Zeit/Puls“ und definiertem Sensor T.WW)

dDiff. Ein Bei einer Temperaturänderung von mindestens x K / Sekunde am Sensor T.WW startet die Pumpe.
Laufzeit maximale Laufzeit pro Intervall
Pausenzeit Mindestzeit zwischen zwei Pumpenläufen

Vermischungsschutz
(nur eingeblendet bei definiertem Speichersensor T.Speicher)

T.Speicher Min Keine Zirkulation unter dieser Speichertemperatur erlaubt (fixe Hysterese = 3K)
Differenz Vermischung Mindestdifferenz zwischen T.Speicher und effektiver Zirkulationsrücklauftemperatur
  • Bei einer hygienischen Warmwasserbereitung (Frischwasserstation) kann der Pulsbetrieb als alternatives Regelverfahren mit Hilfe des Warmwassersensors T.WW angewendet werden. Dies setzt einen ultraschnellen Temperatursensor (MSP... = Sonderzubehör) am Warmwasseraustritt des Plattenwärmetauschers voraus. T.WW dient dabei zugleich der Regelung zur Wassererwärmung und der Zirkulationssteuerung. Wird ein Wasserhahn kurz geöffnet, so verändert sich die Temperatur an T.WW. Wird binnen einer Sekunde ein einstellbarer Temperatursprung an T.WW gemessen, schaltet der Regler die Zirkulationspumpe ein. Die Abschaltung erfolgt entweder nach der eingestellten Laufzeit oder wenn bereits vorher der Sollwert an T.Zirku. überschritten wird. Somit steht binnen kurzer Zeit Warmwasser an der Zapfstelle ohne dauernd geöffnetem Hahn zur Verfügung.
  • In Verbindung mit der hygienischen Brauchwasserbereitung arbeitet der Pulsbetrieb mit einem ultraschnellen Sensor sehr zuverlässig. Mit Standardsensoren ist die Erkennung der Temperaturänderung wesentlich langsamer. Anstelle der Temperaturmessung kann auch ein Strömungsschalter (STS01DC = Sonderzubehör) für die Zirkulationsfunktion eingesetzt werden. Das sprunghafte Digitalsignal des Strömungsschalters an der Eingangsvariablen „Warmwassertemperatur“ bewirkt ein sofortiges Einschalten der Zirkulationspumpe (kein Retriggern während der Lauf- oder Pausenzeit).
  • Vermischungsschutz Stufe 1: Unterhalb der minimalen Speichertemperatur T.Speicher Min ist die Zirkulationsfunktion gesperrt, um nicht die geschichtete Restenergie des Speichers durch einen Pumpenlauf zu verlieren.
  • Vermischungsschutz Stufe 2: Zur Vermeidung einer Durchmischung oberhalb der Schwelle T.Speicher Min wird die Differenz zwischen Speicher- und Rücklauftemperatur („Differenz Vermischung“) gemessen. Ist die Speichertemperatur abzüglich “Differenz Vermischung” kleiner als die eingestellte Rücklauftemperatur T.Zirku. Soll, gilt dieser Wert als neue Zirkulationsrücklauf-Solltemperatur (Ausgangsvariable: Effektive Zirkulations RL Solltemp.). Ohne Speichersensor T.Speicher ist der Vermischungsschutz deaktiviert.

Ausgangsvariablen

Effektive Zirkulations RL Solltemp. Effektive Zirkulationsrücklauf-Solltemperatur (unter Berücksichtigung des Vermischungsschutzes und der Zeitfenster)
Status Zirkulation Status Zirkulationspumpe EIN/AUS, Auswahl des Ausgangs
Laufzeitzähler Anzeige der ablaufenden Laufzeit (Pulsbetrieb)
Pausenzeitzähler Anzeige der ablaufenden Pausenzeit (Pulsbetrieb)
T.Speicher > T.Sp. Min Status EIN, wenn die Speichertempertemperatur T.Speicher höher als die Minimalschwelle T.Speicher Min ist (Vermischungsschutz Stufe 1) und wenn kein Speichersensor definiert ist.
T.Zirku.RL < T.Zirku. eff. Soll Status EIN, wenn die Zirkulations-Rücklauftemperatur niedriger als die effektive Solltemperatur ist.

Siehe auch